*
VCC-Scroll-Shadow
blockHeaderEditIcon
VCC-Optik-T
blockHeaderEditIcon

Optik


VCC-Optik-K
blockHeaderEditIcon

„Auch die höchsten Türme beginnen beim Fundament.“

Thomas A. Edison

VCC-Optik
blockHeaderEditIcon

Der sichtbare Fortschritt

Die ersten Berichte über die Entwicklung einer funktionstüchtigen Glühlampe stammen aus dem Jahr 1820. Es dauerte dann noch sechzig Jahre, bis Thomas Alva Edison für seine verbesserte Glühlampe am 27. Januar 1880 das Basispatent erhielt. Interessant: Sein Modell bestand aus einem evakuierten Glaskolben mit einem Kohleglühfaden aus verkohlten Bambusfasern.

Das ist lange her. Es folgte das 20. Jahrhundert als die Epoche des Elektrons, das 21. Jahrhundert gilt bereits als die Ära des Photons, auch „Lichtteilchen“ genannt. Die Photonik, so der Sammelbegriff für alle optischen Technologien, versammelt die Entwicklung von Geräten und Verfahren, bei denen Licht zur Steuerung von großen Maschinen oder zur Datenverarbeitung eingesetzt wird, in denen es selbst Informationen trägt, Energie transportiert oder als Werkzeug dient. Wer das Photon, sozusagen den „Baustein“ elektromagnetischer Strahlung, richtig lenkt, kann Erstaunliches erzielen. 

Optische Technologien stecken beispielsweise im Innern von CD- oder DVD-Lesegeräten eines jeden Computers. Sie machen unser Wohnzimmer zum Heimkino oder Konzertsaal. Das Geheimnis: Ein Laserstrahl tastet mikrofeine Signale auf einer stark reflektierenden Oberfläche ab. Aus dem Reflexionsmuster errechnen Prozessoren den entsprechenden Datensatz.

Anders die Leuchtdioden, besser bekannt als LEDs (Light Emitting Diode). Bei Stromzufuhr leuchten die elektronischen Halbleiterelemente in ganz bestimmter Weise und zeigen so beispielsweise den Betriebsstatus von Geräten an. LEDs ersetzen mehr und mehr Glüh- und Halogenlampen und spielen auch in der Datenübertragung eine immer größere Rolle.

Und die nächste Revolution auf dem Markt der Beleuchtungstechnik steht kurz bevor: „Organische Licht emittierende Dioden“, kurz OLEDs genannt, warten auf ihren Einsatz. Die OLEDs bestehen aus Kunststoffen, die leuchten, sobald sie von geringen elektrischen Strömen durchflossen werden. Mittels dieser dünnen Lichtkacheln wird man in der Lage sein, Trennwände aus Licht, ganze Lichthimmel und großflächig farbige Stimmungen zu erzeugen.

Die physikalischen Grenzen der OLEDs sind damit noch lange nicht erreicht. Die Visionen von atmosphärisch leuchtender Spezialtapete und eines flexiblen OLED-Bildschirms in Papierstärke werden schon bald Realität.

Optische Technologien: Ein Investitionsbereich der VCC.

VCC-Bottom1
blockHeaderEditIcon
VCC-Scroll-To-Top
blockHeaderEditIcon
 
VCC-Bottom3
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail